Auf eigene Faust - Khao Sok National Park

Fahrt zum Khao Sok National Park

4 km hinter Takua Pa zweigt der H401 (KM 145,5) nach rechts ab Richtung Surat Thani (156 km). Die Straße führt zunächst am Rande des weiten Takua Pa-Tales entlang und schwingt sich anschließend in eleganten Kurven ins Hügelland. Jenseits des Passes am KM 107 erstreckt sich eine herrliche Landschaft von überwucherten Kalkfelsen. Beim KM 109,1 führt nach links eine Straße (2 km) zum 646 km2 großen Regenwald-Nationalpark. Viele Traveller machen diesen Stopp zwischen den Küsten, denn nur beim Khao Sok können sie so preiswert in angenehmen, sogar romantischen Gästehäusern übernachten, den immergrünen Monsunwald direkt vor der Tür. Der Park ist keineswegs überlaufen - insgesamt besuchen ihn nur wenige tausend Touristen pro Jahr; Eintritt 200 Baht, Auto 20 Baht.

Den Naturliebhaber erwarten dichter Dschungel, kleine, eher mittelmäßige Wasserfälle, schöne Wanderwege an Bächen entlang und ein Naturlehrpfad.

In den Wäldern des Parks leben auch viele seltene Säugetiere, darunter Elefanten, einige Tiger, Leopard, Asiatischer Schwarzbär, Gaur und Serow, die nur bei mehrtägigen Dschungeltreks angepirscht werden können. Leichter zu sehen sind mit etwas Glück Warane, Gibbons, Wildschweine, Flughörnchen, Eichhörnchen, Otter und Nashornvögel.

 

Im Jahr 2011 bekamen die ersten Hinweise darauf, dass es die Rafflesia auch in der Provinz Phang Nga geben soll. Inzwischen sind uns 6 Stellen in der Provinz Phang Nga bekannt, an denen die Rafflesia tatsaechlich gedeiht, belegt durch Fotos.

Erst vor wenigen Jahren wurden gar nicht weit vom Eingang einige Exemplare der Rafflesia (Rafflesia kerrii meijer, auf Thai Buah Puht) gefunden, einer parasitären Pflanze, die auf den Wurzeln einer Lianenart wächst.

Die tellerförmige, fünfteilige, ziegelrot und weiß gescheckte Blüte gehört mit 80 cm Durchmesser zu den größten Einzelblüten auf der Erde.

Sie blüht nach Aussagen der Einheimischen zu Beginn der Regenzeit im Juni/Juli, laut anderen Quellen von September bis Dezember.

Manche sagen sogar, dass sie ganzjaehrig zu sehen sei. Wer Interesse an dieser Pflanze hat, kann in den Gästehäusern nachfragen, da die Blüte auch an mehreren Stellen außerhalb des Parks vorkommt.

 

Die schöne Palme Kerridoxia Elegans (auch Langkow-Palme) ist eine weitere Attraktion für Botaniker. Wer gern in einem aufgepumpten Autoschlauch den Fluss hinabtreiben möchte, hat dazu nach der Regenzeit die beste Möglichkeit.

Den Dschungel in diesem Park kann man entlang der Hauptwege leicht auf eigene Faust erkunden. Wer es sich nicht allein zutraut, kann einen kundigen Führer aus einem der Gästehäuser anheuern.
Während der feuchten Zeit von Mai bis Dezember lohnt sich der Park nur für Leute, denen die vielen Blutegel (auf Thai Tahk) nichts ausmachen oder denen eines der Hausmittelchen hilft, wie z.B. Tabaksaft oder Tiger Balsam. Gegen Zecken (auf Thai Hep), die von Januar bis April Warmblütler befallen, hilft es schon, die Hosenbeine in die Socken zu stecken und ein Repellent zu verwenden. In den Nächten kann es empfindlich kalt werden. Von Juni bis August reifen in der Umgebung die stinkenden, aber leckeren Durian.

Firmensitz: 15/165 Phetkasem Road, Khaolak, Takua Pa District, Phang-Nga, Thailand,

Khaolak | jwilsdorf@gmail.com | +66 61 43 701 36 | © Jörg Wilsdorf

Khaolak andere Schreibweisen: Khao Lak, Kao Lak